29.06.17 | Theaterprojekt: Shoot it, show it!

ank_bh_cut.pngEin Theater-Projekt mit Theaterbesuchen, Künstler-Gesprächen und inszenierten Fotografien in Bühnenbildern, das am Ende des Schuljahres mit einer performativen Fotoausstellung enden wird. Das Projekt ist ein dreistufiges Modell, bestehend aus der

(1) Vorbereitung auf den gemeinsamen Theaterbesuch, in dem die verschiedenen ästhetischen Mittel mit den Jugendlichen selbst ausprobiert werden (in der Schule)

(2) der Besuch des Theaterstücks mit vorheriger Bühnenbildbegehung und Inszenierung von Fotos im Bühnenbild (Landungsbrücken, Blaues Haus, Titania)

(3) Nachbereitung mit den KünstlerInnen aus dem besuchten Stück (Annika Keidel, Dietmar Bertram, Amin Biemnet Haile)

Dabei haben die TeilnehmerInnen aus dem Projekt nicht nur die Möglichkeit, verschiedene Theaterstücke zu sehen und an verschiedenen Orten in Frankfurt neue Theaterräume zu erkunden, sondern in den jeweiligen Bühnenbildern und mit den dazugehörigen Requisiten umzugehen. Es entstehen eigene kleine Szenen im Theatersetting, die auf Fotografien festgehalten werden. Hierbei geht es immer wieder auch darum, das Medium >Schnappschuss< als künstlerisches Mittel zu erkunden. Die Fotografien werden in einem aufwendigen kuratorischen Prozess mit den Jugendlichen ausgewählt, sodass am Ende eine Ausstellung mit Theater-Fotografien der TeilnehmerInnen entsteht. Diese Ausstellung findet sowohl in der Bach-Schule wie auch im Blauen Haus statt.

Durchführende Regisseurinnen: Ewgenija Weiß und Hannah Schassner
Fotograf: Christian Schuller
Patin aus dem Blauen Haus: Janine Maschinsky

Beginn: 14 Uhr

21.10.17 | Konzert mit Kleister und Cressy Jaw

pressefoto mit schriftzug.jpg
Kleister – das sind Face (Johannes Fäßler) und sein Boy Luke (Lukas Derungs), die sich hier aus dem Sumpf des deutschen HipHop ausgraben. Die herrlichen Beats schwanken zwischen meisterlichem Jazzpiano und derbem Synthie-Trash, mit ausgechecktester Beatbox (Luke) und werden vom Face mit Reimen garniert. Dabei rappt der Hallodripoet in großen Schritten um den ganzen Käse herum den man sonst so hört: Kein  Pseudogangstarap mit sexistischem Mist und keine flachen Floskeln, die einem weis-machen wollen, alles sei easy… Aber genug des Dissens, davon ist Kleister nämlich auch weitentfernt. Die stark metaphorischen, kraftvollen Texte lassen an die Tradition deutscher Dichter und Schriftsteller denken, wobei der rotzfreche Vortrag mit heiserer Stimme die teilweise kafkaesken Metaphern smooth wie ein Babypo klingen lässt und einen durch die süße, an Böll erinnernde Traurigkeit leitet, als wäre es der erste Frühlingstag.
Kleister haben vor kurzem ihr erstes Studioalbum 'Scheibenkleister' bei Bekassine Records veröffentlicht und kommen am 21.10. zu uns ins Blaue Haus.

www.kleisterrap.de
www.facebook.com/kleisterrap
https://www.youtube.com/watch?v=xeGu81ncoOU
https://www.youtube.com/watch?v=nGPaAsbQPxw


CressyJaw_4.jpg
Cressy Jaw entstand 2009 auf 10 Quadratmetern im Keller der Gießener Brüder Jan und Alexander Weinel. Zusammen mit Bastian Reiter hatten sie den Raum ein paar Jahre lang mit lauter Musik gefüllt, als Alex zur Gitarre griff und Lieder mit einer neuen Richtung erfand. Die ersten Konzerte wurden zur Geburt einer kleinen Bewegung. Seitdem spielte die Band über 120 Konzerte in 7 Ländern, ab 2013 mit Arne Wolff am Schlagzeug. Von Anfang an war die Auseinandersetzung mit sozialen Konflikten und Widersprüchen die Triebfeder von Cressy Jaw, ihrer Musik und ihres Handelns. Die Konzerte fanden ihren Weg auf große Bühnen und in Wohnzimmer, in Kampagnen von Oxfam und Einrichtungen sozialer Projekte. Inspiriert von Bands wie State Radio, Pearl Jam und Rage Against The Machine entstehen die Lieder von Cressy Jaw aus ehrlichen Gedanken und wahren Geschichten. Musik und Text haben ihr Ziel erreicht, wenn sie den Zuhörer bewegen. Cressy Jaw werden an diesem Abend bei uns mit einem halb akkustischen Set zu hören sein.

http://cressyjaw.de/
https://www.facebook.com/Cressy.Jaw/
https://www.youtube.com/watch?v=5oFkhCPkGkY
https://www.youtube.com/watch?v=FbPAEhDUxMA

Eintritt: frei - es wird für die Musik ein Hut rumgehen!
Genaue Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben (Einlass ca. 19 Uhr)