IRMA and the bird

Irma and the bird

26.04.13 - 21.00 Uhr

Irma and the bird

Irmi Haager (voc), Phillip Staffa (g), Felix Himmler (b), Fabian Hönes (dr)

Mit „IRMA and the bird" lauscht man spannenden Geschichten, die schweben und mitreißen, in jedem Fall aber bewegen. Nicht völlig akustisch, nicht völlig Jazz, nicht völlig Pop - was ganz Eigenes eben!
Die Songs bahnen sich ihre Wege über Genregrenzen hinweg und landen schließlich in den Händen der vier Musiker, die mit Gitarre, Kontrabass, Schlagzeug und Stimme einen Bandklang schaffen, der luftig leicht und packend alle Facetten dieser „Crazy world" durchlebt.
Die Musiker leben zur Zeit in Berlin, Leipzig und Würzburg.

Weiterlesen

Wohnzimmerabend: Late Night Show

Wohnzimmerabend: Late Night Show

26.04.13 - 21.00 Uhr

Diesmal erwartet euch bei unserem Wohnzimmerabend eine blaue Late Night Show mit viel Gefühl und vielen Geschichten. Dabei sein werden: IRMA and the bird, Jannis Plastargias, Florian Koch, Athanasios D. und Drew Magic.

Beginnen werden IRMA AND THE BIRD, die Musik zum Wohlfühlen und Mitfühlen, zum Lauschen und sich freuen machen. Akustisch und reduziert suchen sich die Songs einen eigenen Weg durch das Pop- und Jazzgeflecht. Die Musik erzählt Geschichten und knüpft an Erlebtem und Gefühltem an.

Danach wird es eine Lesung und ein Gespräch mit dem Autor und Blogger Jannis Plastargias geben, der aus seinem Erzählungsband "Meine Mutter Griechenland" zwei oder drei Erzählungen um Heimat und Fremde, Sein und Schein lesen wird.
http://www.tubuk-digital.de/e-book/208201/meine-mutter-griechenland
http://jannisplastargias.blogspot.de/

Zum Auflockern werden wir ein kurzes Geschichts-Impro-Spiel mit dem Publikum spielen. Seid gespannt - und traut euch mitzumachen...

Florian Koch wird auf unserem Sofa zum Interview gebeten: geboren 1967 in Wuppertal, studierte er Kulturwissenschaften, Rhetorik und

Weiterlesen

Wohnzimmerabend: Frühlingsgedichte

Wohnzimmerabend | "Frühlingsgedichte"

Mit:

- Hoeld und Nova
- Überraschungen





„Glühen Herz und Stirne mir"

Texte: Hölderlin, Novalis, Rilke, Rimbaud, Verlaine

Gesungen, gezupft und erzählt von: Erlin Høld und Lyz M. Nova

Novalis? Hölderlin? Romantik? Graue Vorzeiten. Lang her ... Intellektuell und schwer?

Gesungen klingen sie anders. Findet sich leichter ein Zugang zu den wallenden Worten dieser wilden Herzen. Auch wenn wir heute nicht mehr so schreiben könnten, hören und nachfühlen können wir es, und vielleicht uns darin wiederfinden ... .

Høld und Nova vertonen und besingen die Verse dieser großen Dichter.
Zwei Stimmen und vier bis zehn Saiten.
Erzählen außerdem von Hölderlins Zeit in Frankfurt und seiner großen Liebe Susette Gontard. Und lesen aus deren Briefen ... .

Novalis, der nicht alt wurde, aber weise war, rockt.
Und Rilke nimmt uns mit in Abgründe und geht doch runter wie Öl.
Die Franzosen erzählen von der Ewigkeit, von murmelnden Seelen und trunkenen Schiffen. Franzosen eben.

Ein fiebrig-lyrischer Abend. Unakademisch, mal akustisch-minimalistisch, mal üppiger mit Jazzgitarre, E-Bass und den Beats des wilden Electribe.



12. April 2013 | Einlass 20:00

Eintritt frei (Spendenbeiträge gehen zu 100% zu den Künstlern)

Finissage |Darkness/Light and other Things

Darkness, Light and other Things |  Eine experimentelle Fotoausstellung

Finissage am 23.06.2013 | Beginn 16:00 Ende 19:30

Darkness_Light_andotherthingsDas Gemeinschaftsprojekt LuCo besteht aus den Arbeiten der beiden Personen Ludmilla (als Ideen Tausendsasser) und Coco (an der Kamera und Bearbeitung).

Zwei Frauen, die mit Ihren Bildern Gegenstände in Scene setzen, welche man auf den ersten Blick nicht vermutet.
Einfach das Spiel mit Dunkelheit, einer einzigen Lichtquelle, vielen kleinen Dingen und einem WOW Effekt.
Lasst Euch verzaubern !!

Refugees in Calais 2010 | Philip Eichler

Refugees in Calais 2010 - Europas illegalisierte Menschen | Eine Ausstellung von Philip Eichler  

Nächster Termin 05.07.2013 | Beginn 20:00
Philip_Eichler„Wer in Frankreich einem Illegalen hilft, kann nach § 622 des französischen Ausländerrechts mit bis zu fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von bis zu 30.000 € bestraft werden. Helfen bedeutet in diesem Fall sogar schon, einen Flüchtling im Auto mitzunehmen oder ihm seine Telefonkarte aufzuladen. Dabei unterscheidet das Gesetz nicht zwischen Menschenhändlern und Schleusern, die sich am Elend der Illegalen bereichern, und freiwilligen Helfern, die allein aus Nächstenliebe handeln." Quelle: Indymedia
Es ist der Sommer nach der Räumung der Flüchtlingcamps in 2009. Letzte Hürde Calais: das Tor nach England. Täglich versuchen Flüchtlinge sich unter oder in wartenden LKWs zu verstecken, um per Fähre nach England zu gelangen.
Ich besuche den „African Squat" in einer seit 1994 leerstehenden Möbelfabrik, hier leben vorwiegend Männer 
aus dem Sudan. Sie führen ein Leben mit der täglichen Angst vor Übergriffen der französischen Polizei (Compagnies Républicaines de Sécurité). Bis zu dreimal am Tag

Weiterlesen

Ausstellung | Places&People

Places & People | by Florian Stoll

Termine:
Vernissage am 23.08.2013 | 19:00h

Mittwoch am 28.08.2013 | 19:00h

Finissage am 30.08.2013 | 19:00h
Two Robinsons*Places & People*
Es fing mit einer schlaflosen Nacht am Anfang des Studiums an. Da nahm sich Florian Stoll etwas Abtönfarbe und fing an zu malen. Bis heute malt er eher abends oder nachts, jedoch ist er nach und nach auf Acrylfarbe, Pastellkreide und Stencils umgestiegen. Im Hintergrund läuft Jazz, Electro, oder ein Science-Fiction Film – je nach Laune. Dazu gibt es Tee. Was ihn inspiriert? - Die Menschen, die Bücher, die Orte, aber auch der Wahnsinn des Studentenlebens, den er während seines Kunst-, Englisch-, und Geographiestudiums in Frankfurt und Galway (Irland) erlebt hat. Beim Malen werden alle diese Eindrücke verarbeitet, vermischt und durchgeknetet. Sie setzen sich anschließend in neuer Komposition auf der Leinwand oder dem Papier zusammen, lassen neue Orte entstehen und erzählen dabei eine kleine Geschichte.

MainStudienIIII


September 2013 | Überblick

September 2013:

Mo, 09.09. Maintango | by Thom Gee | 19:00h


Do, 12.09. Freier Malabend | by Jaro Cerny

Sa&So, 14./15.09 Workshop, Kreatives Schreiben| by Jannis Plastargias | 14:00-18:00h

Mo, 16.09 Maintango | by Thom Gee | 19:00h

Mi, 18.09. Cajon Workshop (!!Start der neuen Serie!!)| by Florian Dreßler

Mo, 23.09 Maintango | by Thom Gee | 19:00h

Mi, 25.09 Vernissage | by Jitka Lutvikova | Ab 21:30 Konzert/ Auftritt Küche Nord

Do, 26.09 Freier Malabend | by Jaro Cerny

Mo, 30.09 Maintango | by Thom Gee | 19:00h

Oktober 2013: ...kommt gleich..

Ausstellung | Männchen Unterwegs | by Jitka Ludvikova

Männchen Unterwegs | by Jitka Ludvikova
Termine:
Vernissage  am 25.09.2013 | 19:00h | Konzert von Küche Nord ab 21:21h!!

Finissage am 04.10.2013 | 19:00h | Musikalische Überraschungen zum Ausklang

Singing_in_the rainJitka Ludvikova, Multimediadesignerin und Fotografin präsentiert diesmal ihre Illustrationen.
Auf einfache und lustige Weise werden Situtationen und Geschichten aus dem Leben dargestellt. Obwohl es nicht immer lustig im Leben ist.

Manchmal werden auch verschiedene Redewendungen auf den Kopf gestellt.
Durch das Reduzieren auf einfache Striche und Linien zeigt die Künstlerin das Wesentliche und doch das "pralle Leben".

Eintritt frei!


Kueche_Nord
Zur Vernissage "Männchen Unterwegs" werden wir - so ab 21:21 h- die Freude haben, KücheNord live genießen zu dürfen.

KücheNord spielt Stücke von Ton Steine Scherben und Rio Reiser.
In der Besetzung Klavier, Percussion und Gesang werden die Lieder so mit Leben und Leidenschaft gefüllt, dass es für Jeden ein unvergesslicher Abend wird.

Alexander Nord (Gesang)
Florian Dressler (Perkussion)
Florian Wäldele (Klavier)

Gute Spenden sind willkommen!
Einnahmen gehen zu 100% an die Künstler. 

URBAN INTERVENTIONS

URBAN INTERVENTIONS

[Re]Präsentationen kulturanthropologischer Projekte

Samstag, 6. Juli 2013 „afip!" Offenbach

Mittwoch, 10. Juli 2013 Blaues Haus e.V. Frankfurt

[urban intervention]
»dazwischenkommen, dazwischentreten, dazwischenfahren, durchgreifen, eingreifen, sich einmischen«

Wir zeigen neun studentische Projekte zum Thema „Urban Intervention", die während des Sommersemesters 2013 am Institut für Kulturanthropologie & Europäische Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt entstanden sind:

Am 06.07.2013 um 20:30 Uhr in der „afip!" in Offenbach, Ludwigstr. 112a, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 2-jährigen Bestehen der „akademie für interdisziplinäre prozesse!"
http://www.afip-hessen.de


logoAm 10.07.2013 um 18:00 Uhr im Blauen Haus in Frankfurt, Am Niederräder Ufer 2, findet ein Salonabend statt mit Installationen / Ausstellungen / Performance / Sound & Vision
LIVE
Youngjae Chung (USA/Korea)
Xsyam production house
Master of Arts in Advanced Performative Design, Staedelschule
http://xsyam.tumblr.com/
l_stadtffm_s__180x29_mag
Eintritt frei!

Weiterlesen

URBAN INTERVENTIONS

tango

URBAN INTERVENTIONS
[Re]Präsentationen kulturanthropologischer Projekte

Samstag, 6. Juli 2013 „afip!" Offenbach

Mittwoch, 10. Juli 2013 Blaues Haus Frankfurt

[urban intervention]
»dazwischenkommen, dazwischentreten, dazwischenfahren, durchgreifen, eingreifen, sich einmischen«

Wir zeigen neun studentische Projekte zum Thema „Urban Intervention", die während des Sommersemesters 2013 am Institut für Kulturanthropologie & Europäische Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt entstanden sind:

Am 06.07.2013 um 20:30 Uhr in der „afip!" in Offenbach, Ludwigstr. 112a, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 2-jährigen Bestehen der „akademie für interdisziplinäre prozesse!"

Am 10.07.2013 um 18:00 Uhr im Blauen Haus findet ein Salonabend statt mit Installationen / Ausstellungen / Performance / Sound & Vision

LIVE
Youngjae Chung (USA/Korea)
Xsyam production house
Master of Arts in Advanced Performative Design, Staedelschule
http://xsyam.tumblr.com/

Eintritt frei!

Undercover. Frankfurter Autoren und ihre Lieblingsgedichte

Undercover
Undercover. Frankfurter Autoren und ihre Lieblingsgedichte

!! Eindrücke der Veranstaltung hier !!

Hinter Undercover. Frankfurter Autoren und ihre Lieblingsgedichte verbirgt sich ein neues Veranstaltungskonzept, das als Reihe angelegt ist: für Frankfurt und die schwer zu knackende Gattung Lyrik, für die Interaktion zwischen Autor(in) und Leser(in), für eine lebendige Literatur. Am Donnerstag, dem 24.10.2013, wird um 20.00 Uhr (bis ca. 22.00 Uhr) im Blauen Haus am Niederräder Ufer die Auftaktveranstaltung stattfinden.

Berlin. Leipzig. Hildesheim: Hier steppt der literarische Bär, das sind die Zentren der angesagten neuen Literatur. Sagt man. Und was sagt Frankfurt? Die Lyriker/innen Sandra Klose (*1994), Julia Mantel (*1974), Marcus Roloff (*1973) und Martin Piekar (*1990) machen sich gemeinsam mit Jannis Plastargias (*1975) auf den Weg, die Lyrik in Frankfurt neu zu verorten und Frischluft ins angestaubte Metapherngekräusel zu bringen. Bei der Auftaktveranstaltung werden die Lyriker/innen jeweils zwei deutschsprachige Gedichte aus einem aktuellen Gedichtband ins Rennen schicken, und hoffen, dass das Publikum wie beim Slam genug grüne Karten zückt, um am Ende das „Gedicht des Abends" zu küren. Der Moderator vermittelt zwischen Jury und Publikum, beide Gruppen diskutieren darüber, warum es sinnvoll ist, sich ausgerechnet mit dem je ausgewählten Gedicht zu beschäftigen – oder eben nicht.

Lyrik – das Stiefkind des Betriebs – soll populärer gemacht werden. Hemmschwellen sollen abgebaut, das der Lyrik anhaftende Image des Drögen konterkariert werden. Das Schicksal der Lyrik scheint besiegelt. Die auf „Verstehen" getrimmten Schulstunden, in denen das Gedicht als Abfragethema missbraucht, nicht aber als Ort augenblicklicher (Sprach-) Schönheit anerkannt wurde, kennen wir alle. Und dabei ahnen wir, dass Gedichte hochkomplexe, verwegene und die Welt aus den Angeln hebende Sprachgebilde sein können. Wir wollen (und können) ihr das Verkopfte nicht nehmen, wollen aber das Gefühl im Gespräch über sie zu seinem Recht kommen lassen. Der subjektive Blick ist entscheidend. Die Gäste sollen wissen, dass es kein Problem darstellt, wenn der Zugang zu einem Gedicht versperrt erscheint (kein Gedicht sagt allen alles). Das Problem kann immer nur das Gedicht selbst sein. Die Frage ist, ob es uns etwas angeht.

Undercover. Frankfurter Autoren und ihre Lieblingsgedichte
Do., 24.10.2013 ab 20.00 Uhr | Blaues Haus am Niederräder Ufer  | LyrikerInnen: Sandra Klose, Julia Mantel, Marcus Roloff, Martin Piekar |
Moderation: Jannis Plastargias

Undercover No.2. | Frankfurter Autoren und ihre Lieblingsgedichte

undercoverpic
Hinter "Undercover. Frankfurter Autor*Innen und ihre Lieblingsgedichte" verbirgt sich ein neues Veranstaltungskonzept, das als Reihe angelegt ist: für Frankfurt und die schwer zu knackende Gattung Lyrik, für die Interaktion zwischen Autor*In und Leser*In, für eine lebendige Literatur.

Berlin. Leipzig. Hildesheim: Hier steppt der literarische Bär, das sind die Zentren der angesagten neuen Literatur. Sagt man. Und was sagt Frankfurt? Die Dichtungsfans machen sich auf den Weg, die Lyrik in Frankfurt neu zu verorten und Frischluft ins angestaubte Metapherngekräusel zu bringen.

Bei der zweiten Undercover Veranstaltung werden die Lyriker*Innen jeweils ein deutschsprachiges LIEBESgedicht aus den letzten Jahrhunderten anonym ins Rennen schicken, und hoffen, dass das Publikum wie beim Slam genug Arme streckt, um am Ende das 'Gedicht des Abends' zu küren. Sind Liebesgedichte Kitsch? Wird ein klassisches Liebesgedicht gewinnen oder eher eines aus unserer Gegenwart? Der Moderator vermittelt zwischen Jury und Publikum, beide Gruppen diskutieren darüber, warum es sinnvoll ist, sich ausgerechnet mit dem je ausgewählten Gedicht zu beschäftigen – oder eben nicht.

Diesmal mit dabei sind Marcus Roloff, Sarah Schuster, Gerda Jäger und Alexandru Bulucz als Lyrik-Expert*innen. Jannis Plastargias wird moderieren.

Die auf "Verstehen" getrimmten Schulstunden, in denen das Gedicht als Abfragethema missbraucht, nicht aber als Ort augenblicklicher (Sprach-) Schönheit anerkannt wurde, kennen wir alle. Und dabei ahnen wir, dass Gedichte hochkomplexe, verwegene und die Welt aus den Angeln hebende Sprachgebilde sein können. Wir wollen (und können) ihr das Verkopfte nicht nehmen, wollen aber das Gefühl im Gespräch über sie zu seinem Recht kommen lassen. Der subjektive Blick ist entscheidend.

Main Tango | In diesem Jahr !!donnerstags!!

tango
Main Tango | donnerstags 19:00 h

Maintango beginnt wieder am 24. April 2014!!

Die Freie Tangogruppe lädt Euch zum Tanzen und zum -lernen oder einfach zum musikalisch begleiteten Entspannen im schönsten frankfurter Mainufer-Ambiente.

Thom Gee serviert sein Bestes aus Tango traditionell und vor allem T. Nuevo/electronico um Euch durch den schönsten Teil des Jahres zu begleiten.

Lasst Euch, die Tangueros, Geniesser und Spziergänger mit Unterstützung des Blauen Hauses Willkommen heißen. Jeder ist willkommen!!

Main Tango findet immer donnerstags ab 19:00 statt.

Der Maintango findet nur bei "Open-Air"-Wetter statt.
Wenn also durch den Wetterdienst angekündigt wird, dass das Wetter schlecht ist, fällt die Milonga aus.
Es gibt keinen Milonga-Start im Weißen Saal mehr.

Sollte das Wetter aber zum Start der Milonga einladen und anschließend umschlagen, dann kann natürlich die Milonga in den Weißen Saal (in das Blaue Haus) umgezogen werden.

Ich freue mich auf Euch!
Thom Gee
n8.beat


Hidden Beauties | Eine Ausstellung von Daniela Knebel

Malerei-Ausstellung "Hidden Beauties" | by Daniela Knebeldanny_knebel

Vernissage am 27.11.2013 | 19:00h 

ausstellung_coverDas Leben ist so wunderbar bunt!
Wir entfliehen dem trüben Novembergrau und begeben uns auf einen farbenfrohen Streifzug durch Cuba. Den Pinsel beherzt in die Farben getaucht, zeigt die Künstlerin ihre Sicht und Vorstellung von »versteckten Schönheiten« mit Blick auf die Menschen, die Architektur und das Leben in diesem einzigartigen Inselstaat. Lasst Euch mitnehmen, berauschen, beglücken, verzaubern ... was ihr wollt!


juergen_kraemerAm 27.11.2013 und ab 21:00 werden wir die musikalishen Werke von Jürgen Krämer (Singer-Songwriter) live genießen dürfen.
Jürgen Krämer schreibt Songs über das Leben, und macht es so zu einer Geschichte. 
 
Aus Leipzig kommt noch eine Überraschung dazu:
Special guest: Natalie Putsche, Singer-Songwriterin



Weitere Termine der Ausstellung:
Midissage am Freitag, den 29.11.2013 | Ab 19:00h
Finissage am Mittwoch, den 04.12.2013 | Ab 19:00h (Mit den Virtuosen Max Clouth und Juan Carranza)

Katriana – Indie-Pop-Chansons aus Hamburg

Katriana – Indie-Pop-Chansons aus Hamburg

Das erste Konzert des Jahres im Blauen Haus am Freitag, 14.03.14: | 20:00h 

Katriana-Cover1200Die Hamburgerin Katriana ist pur, unglaublich direkt, intensiv bis zur Schmerzgrenze und betörend charmant. Eine richtig gute Entertainerin, die musikalische Poesie neu zu definieren weiß. Auf ihren ersten beiden Alben pflegte Katriana Popminimalismus par Excellence mit Gesang, Klavier und Cello. Mit ihrem dritten Album „Aber klar doch" geht sie nun weiter. Mit einem Produzenten und zartem Bandarrangement zeigt sie, dass sie gewachsen ist und dass ihre Indie-Pop-Chansons ganz großes Kino sind, die manchmal an Amanda Palmer oder an Tom Waits erinnern.
Die Tiefe ihrer Texte geht dabei einher mit der emotionalen Wucht ihrer Stimme und der Leichtigkeit alltäglicher Geschichten, die Katriana unnachahmlich umsetzt. „Katrianas Kunst ist, emotional-poetisch rüberzukommen, ohne kitschig zu sein..." titulierte schon das Intro Magazin.
Katrianas erfolgreiche CD-Release-Tour (im Jahr 2013 35 Städte quer durch Deutschland und Österreich) geht nun im Trio mit dem Cellisten Christoph Rode und Schlagzeugerin Dörte Schüler weiter und wir freuen uns, sie bei uns zu begrüßen!
http://www.katriana.de/aberklardoch/webwheel/
http://www.facebook.com/katrianahamburg

Freitag, 14.03., Beginn 20h, Eintritt 7,-/5,- erm.

L'aupaire | Konzert am Salonabend No.1

L'aupaire – Konzert

Im Rahmen des ersten Salonabends im Jahr 2014, 23.04.14: | 21:00h 

L_aupaireL'aupaire:

Anfang 2013 lud der Sänger und Multiinstrumentalist Robert Laupert sein Hab und Gut in einen Transporter und fuhr nach Budapest um ein halbes Jahr in relativer Einsamkeit der fremden Stadt seine eigene Musik entstehen zu lassen.
Trommeln, Gitarren, Pedal Steel, Klavier, sepiafarbene Bläser – hat Laupert alles selbst gespielt, in der kleinen Wohnung im Judenviertel, und zu einem gleichzeitig nahbaren und geheimnisvollen Klangteppich verwebt.
Er singt aus der Warte des Songwriters, doch er mischt ein Geheimnis in seine Lieder, singt mal zart und nahbar, mal mit der gutturalen Gebrochenheit der alten Bluesmeister.
Weil Laupert konsequent sein Eigenes gesucht und gefunden hat, können wir es nun erleben. Erst nach Budapest, dann ins Innere, nun hinaus in die Welt.

Links:
www.laupaire.com

www.facebook.com/laupaire

twitter.com/laupaire

https://soundcloud.com/laupaire

Natszolo | Konzert im Rahmen der Ausstellung "Les Gommes"


Natszolo | Konzert im Rahmen der Ausstellung "Les Gommes" 25.04.14: | 21:00h 

natszoloNatszolo:

Manchmal muss man an den Rändern von ein paar Klippen gestanden haben, bevor man an dem
Punkt ist, wo man auf´s Meer hinaus schaut und sagt: hier kann ich erst mal bleiben.
Natsolo sieht sich nach Bandprojekten, viel Straßenmusik, Duoarbeit und einigen musikalischen
Verwehungen jetzt genau an diesem Punkt. Ihre Stimme kommt aus souligen Tiefen, lässt Folk
anklingen , schrammt immer wieder am Blues entlang und , -gerade beim manchmal
ungewöhnlichen Spiel und Sound ihrer klassischen Gitarre, tauchen auch Ethnoeinflüsse immer
wieder auf. Politische Visionen, Kindliche Naivität , magische Momente, davon handeln die Songs
von Natsolo. Dazu der spielerische im Umgang mit Sounds und Stimme, zwischendurch geloopt,
schräg und experimentierfreudig, aber immer seelenvoll.

Links:

http://soundcloud.com/natsolo


https://www.facebook.com/pages/Natszolo/576687782387367


Rauminstallation/ Ausstellung | Les Gommes

Rauminstallation | Ausstellung Les Gommes |by Oliver Hentrich

Finissage am 07.05.2014 | 19:30h


les_gommesReduction as Anticipation

Visual pollution is folding in around everywhere. Our brains find it increasingly difficult to differentiate between advertisement, reality, and the reality of the self. We feed and starve from stimulation and the constant tension cycling through addition, subtraction and the shrinking possibility of neutrality. We need the more we see and understand. Oliver Hentrich creates a silent simplicity with reduction of image, text, and cloth that permeates and recreates the tension between more, less and what is. His images focus on a basic structure that transmits not information but construction. The visual information has been removed, but with our cultural and social knowledge of advertisements, texts, and photos we as viewers can imagine the information that is withheld. His works provide an elegant void that can be accepted or filled with what we know can go there. (...)

Text by Robyn Doty


Vernissage am 23.04.2014 | 19:30h | ab 21:00h singer songwriter L'aupaire live !!
Midissage am 25.04.2014 | 19:30h | ab 21:00h singer songwriter Natsolo live !!
Finissage am 07.05.2014 | 19:30h | Zusatzprogramm noch in Planung

sonstige Termine: Donnerstag den 24.04.

Großstadtgefühle

Großstadtgefühle | Eine Buch Release Veranstaltung |by Jannis Plastargias

Samstag, den 17.05.2014 | 21:00h


grossstadtgefuehleGroßstadtgefühle. Eine Book Release Party am IDAHO (Internationaler Tag gegen Homophobie)

2011 wurde "Plattenbaugefühle"von Jannis Plastargias veröffentlicht. Nun im Mai 2014 gibt es endlich die Fortsetzung dieses Werkes um den jungen Jonas: Großstadtgefühle.
"Gefühle tanzen unter Berlins Discolampen: Carl liebt Jonas, Jonas liebt Paul und Afyon das Chaos."
http://www.michason.de/grossstadtgefuehle

Es wird ein richtiger Großstadt-Abend / Nacht / Bis zum Morgengrauen:
Für Live-Musik sorgt die Band honeyBsuicide, die vorher durch England und Belgien reist.
https://www.facebook.com/honeyBsuicide

Und ein ganz besonderer DJ, creathief, wird euch mit seiner Musik einheizen und euch stundenlang däncen lassen.
https://soundcloud.com/creathief

Und dies alles in der wunderbaren Atmosphäre des Blauen Hauses mit diesen liebevollen, großstädtischen Gastgebern.

Ab 21.00 Uhr wird der Einlass sein. Etwa 22.00 Uhr beginnen die Live Musiker, dann stellt Jannis sein Buch vor, danach treten erneut die honeyBsuicide auf, um dann von DJ creathief abgelöst zu werden.

Der Eintritt wird schmale 4 Euro betragen (und den wunderbaren Musikern zukommen!)

Radioaisle | Konzert am Salonabend No.3

Radioaisle – Konzert und Klangperformance

Im Rahmen des dritten Salonabends im Jahr 2014, 21.05.14: | 21:00h 

Radioaisle_pressephoto_2014_web
Radioaisle ist ein loop basiertes songwriting Projekt von Ilias Ntais. Gitarrenloops und Haiku inspirierte Gedichte bilden Radioaisles Klangwelten.

Radioaisle begann als eine Radiosendung in 2003 auf der Insel Kreta. Nach einer Reihe von Konzerten in denen mit Super 8 Filmen und Gitarrenloops experimentiert wurde, entwickelten sich Liederstrukturen. Nach mehreren Konzerten mit griechischen Indie-Bands als Vorband folgte ein Umzug nach Dortmund in 2007. Dort wurde die „Postscript"-Platte in 2010 aufgenommen. Eine Tour durch Deutschland und Griechenland fand im Frühling statt und im folgenden Sommer wurde „Walking Scarecrow", das erste offizielle Video von Radioaisle gefilmt.

Im November 2010, wurde die Split Single „Pasillo / Impulse Response" mit Lucrecia Dalt auf dem spanischen Label Pruna Records veröffentlicht. Der nächste Schritt war eine gemeinsame Tour durch Griechenland.
Radioaisle ist in 2012 nach Köln umgezogen, wo die Arbeit an der „Reverse Angle"- Platte begann. In dem Jahr wurden zusätzlich eine Remix-Platte und weitere Experimentelle EPs veröffentlicht mit Material und Ausschnitten aus der „Postscript"-Platte.

2014 zeichnet die Rückkehr von Radioaisle, diesmal mit akustischen Gitarren und Beats an Stelle von Loops und Ambienz, mit einer Platte die polar gegensätzlich zur vorigen Platte ist.

Links:

http://radioaisle.bandcamp.com/album/reverse-angle

http://www.facebook.com/Radioaisle

http://youtu.be/AJcoNS9QAzA

radioaisle reverse angle making of:
http://www.youtube.com/watch?v=F9cr-7t1sO0&list=UUxLE_p9saVmVBB6u-LwWn7w&feature=share

radioaisle interview:
http://youtu.be/Fq-XGYHAiqc

Karte: 7€,  Ermäßigt 5€
Einnahmen gehen zu 100% an den Musiker und sein Projektteam.