29.10.15 | 19 Uhr | Ausstellung von Sarah Riel

Unbenannt.png
Zurzeit arbeitet sie meist auf Papier. Am Anfang spontan, intuitiv und nach empfinden, bringt Sarah Riel die erste Schicht auf. Darauf aufbauend dringt sie weiter ins Unbewusste und macht sichtbar, was für andere zunächst nicht erkennbar ist. Ihre favorisierten Werkzeuge sind dabei unter anderen Buntstift und Rohrfeder, aber auch Kreiden und Naturkohle.
Inhaltlich streift sie verschiedene Themenbereiche. Grundsätzlich geht es um das Menschliche. Das Innere und das Äußere, auch darum wie die Dinge zusammen hängen, vor allem aber um das Unaussprechliche, für das Sarah Riel versucht Ausdruck zu finden. Interessiert ist sie daran, wie es unter der Oberfläche aussieht.
In der Ausstellung werden 7 von 10 Portraits aus der Reihe every day a selfie gezeigt. In dieser Serie sieht sie sich selbst unter die Haut. Ausgehend von ihrem eigenen Gesichtsabdruck fügt sie in mehreren Arbeitsgängen Linien und Flächen zu einem Portrait. Wir sehen 7 Mal das gleiche Gesicht, aber 7 unterschiedliche Facetten davon, was unter der Oberfläche Haut im Verborgenen liegt.
Außerdem werden weitere Arbeiten in größerem Format zu sehen sein.
Sarah Riel, 1980, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Sie besuchte die Hauptklasse Grafik unter der Leitung von Lucie Beppler am Kunstpädagogischen Institut der Goethe Universität.

Vernissage: 29.10.2015 - 19Uhr
Offener Freitag: 30.10.2015, 18 - 21Uhr
Finissage mit offenem Samstag, den 31.10. von 14 - 18Uhr mit Kaffee und Kuchen mit fließendem Übergang zur FINISSAGE.